FAA verlängert Sicherheitsempfehlungen zu Afghanistan

Washington, D.C., 24. Dezember 2016

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat ihre Empfehlungen für Afghanistan erneut um ein Jahr verlängert. Die Sicherheitsempfehlungen warnen auch weiterhin vor Flughöhen unter FL330 (ca. 10.050 m), Flügen in den Bergregionen Afghanistans sowie beim An- und Abflug der afghanischen Flughäfen.

Es bestünde auch weiterhin ein Risiko für alle operierenden Luftfahrzeuge über afghanischem Territorium aufgrund der laufenden militärischen Operationen sowie der Gefahr unmittelbarer Angriffe durch militante Gruppen. In den afghanischen Bergregionen mit seinen 4.000 bis 5.000 m hohen Bergen sei auch oberhalb einer Flughöhe von FL330 mit gezielten Angriffen zu rechnen, weshalb extreme Vorsicht während des Flugbetriebes empfohlen wird.

Flugzeuge am Boden seien auch weiterhin dadurch gefährdet, dass Flughäfen Ziele militanter Angriffe werden könnten. Die FAA weist zudem darauf hin, dass sogenannte MANPADS (schultergestützte Boden-Luft-Flugabwehrraketensysteme) bisher zwar nur gegen militärische Flugobjekte eingesetzt wurden, ein Angriff aber nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann und angesichts deren Reichweite bis zu 25.000 ft (ca. 7.600 m) Vorsicht geboten sei.

Die Sicherheitswarnung gilt ein weiteres Jahr bis zum 24. Dezember 2017. Jegliche Vorfälle in Afghanistan müssen der FAA durch die Airlines gemeldet werden.